Eine Landpartie durch die Toskana

Türkisblaues Wasser und satte grüne Landschaften mit Oliven-, Zitronen- und Pinienbäumen, das ist die Vorstellung, wenn Menschen an die Toskana denken. Neben Besuchen der bekannten von vergangenen Zeiten geprägten Städte zieht es viele Besucher in die ländlichen Gegenden. Wanderungen, Radpartien, Mountainbiken, Klettern und in einem schönen Weingut leckeren Chianti kosten — so lässt es sich gut leben.

Greve in Chianti

Etwa 21 Kilometer von Florenz entfernt liegt die Gemeinde Greve. Anziehender Mittelpunkt ist die Piazza Matteotti mit dem Denkmal des Seefahrers Giovanni da Verrazzano, der die Bucht von New York entdeckte. Auf dem Piazzo finden jährlich im September Weinmessen mit der Vorstellung der neuesten Chianti-Sorten statt.

Sehenswürdigkeiten in Greve sind die Kirche Santa Croce aus dem 11. Jahrhundert, der Laubengang an der Piazza Matteotti und das Museum für sakrale Kunst. Auch Ausflugsziele wie das Burgdorf Montefioralle aus dem 11. Jahrhundert, das über dem Ort Greve liegt, laden zum Erkunden ein.

Ausruhen und Entspannen

Nach einem ereignisreichen Tag laden schöne Unterkünfte zum Nächtigen ein. In vielen Ferienhäusern sind sogar Vierbeiner erlaubt. Wer die ganze Schönheit der Umgebung in sich aufgenommen hat, kann den Abend mit einem Gläschen Chianti und einem Slotspiel auf dem Smartphone im trystarburst.com/de gemütlich ausklingen lassen. Das Starburst-Casino ist über eine Glücksspielbehörde lizenziert, sodass Spieler bedenkenlos spielen können. Gleich, ob Slots oder Tischspiele wie Roulette oder Blackjack — hier gibt es Spiel, Spaß und Spannung.

Radda in Chianti

Das kleine mittelalterliche Dorf mit seinen alten Steinhäusern versprüht südländisches Lebensgefühl. Es liegt auf einem Hügel und darunter befindet sich ein Paradies aus Weinbergen. Archäologische Ausgrabungen und Funde rund um Radda zeigen, dass die Anfänge der Besiedlung bis um 2.000 vor Christi zurückreichen. Die Altstadt mit der Burg Castello di Volpaia aus dem 12. Jahrhundert mutet an wie aus einer anderen Welt. Heute ist sie nicht nur ein gut besuchtes Weingut, sondern bietet auch Übernachtungen an. Ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert stammt der Palazzo del Podestà mit zwei imposanten Torbögen und seiner kleinen Glocke.